20140824

sommerspät

ein bisschen hier. ein bisschen da. klick > freiburg. zürich. zurück.
drei treibewochen. und langsam webt sich der spätsommer ein.

die kamera blieb hier. aber von dem bisschenhier ein paar bilder.


















während die tomaten erröteten, wurde anderes limettengrün ...
eine spektakulärspontane intuitionaktion.


















gründerzeit. salontisch. und kürzlich gefundendes schränklein.
noch nicht alle tassen imselbigen, aber die küchenzwerge stiegen auf.
den rosa glasknauf fand ich hier.


















ein cordrock vom flohmarkt und ein top aus dem sozialkaufhaus.
solo nicht zum einsatz kommend, könnte es im duett harmonieren?
dazu vielleicht ein bisschen schnick und ein bisschen schnack?

































häkelzier vom top getrennt und mit blindstichen neu verbunden.
bommelborde ... zickzacklitze ... ein paar knöpfe. fast tracht.
die schwarze spitze gehörte bereits zum rock. fast pracht.
hmm ... witzig und nichts für leise tage. fast krach? ach, nein!



















das langärmelige und die häkelweste sind auch flohmarktfindlinge.
die kette fädelte ich hier. und wollklunker zeigte sich schon mal hier.
florale netzbestrumpfung in schnürstiefel für sommerspätliches frisch.

ihr lieben salonbesucher. hab die freien tage sehr genossen und mich fein erholt. herzensdank fürs geflüster. es freute so. sonnigen sonntag euch!

20140803

sommerlausch

























































































himmel erde
küsse sacht
blütenschimmer träume
luft felder wälder
sternklar seele flügel
still

frei nach joseph von eichendorff


nun. urlaub. die tomaten beim rotwerden beobachten ... mehr gibt es nicht zu tun.


20140717

1985 ...























































































1985 hab ich die hose 'irgendwo zwischen höschenwindel und beinfreiheit' zum ersten mal genäht. da war ich 15. was aus dem geliebten beinkleid geworden ist, weiß ich nicht. mitternachtsblau und stilecht mit paisleymuster. ein stoff aus dem fundus meiner mutter, das weiß ich noch.

jüngst beim stöbern in meinen alten sammelordnern den carina-schnittbogen wiederentdeckt - kennt noch jemand diese zeitschrift? - und prompt nach 29 jahren wollte ich das stück vergangenheit wieder ins jetzt nähen. nicht nur aus einem nostalgiegefühl heraus; für mich einfach die liebste freizeithose. diesmal in pink mit blassrosa schrägband am tascheneingriff und lila häkelblümchen am seitlichen hosenteil. orangefarbenes nähgarn hält das ganze kontrastreich zusammen. stoff und häkelblümchen aus dem sozialkaufhaus.

... gern in meinem sommerohr



und heute hüpf gleite ich nach der arbeit in den see ...

20140712

samstagstee aus dem offline



















alles gut. hier. und jetzt!
weniger coffein. mehr grünkraft.
weniger online. mehr meditation. in aktion.
mehr atemkraft. weniger blogpuste.


















gut! gewinnglück vor zeit schon bei der fahrradfrau. der inhalt? hier (klick :)
doof! fliegendreck. .
                                . :
                                      .
                                   .

















willkommene mitbewohner ... fideler igel im wilden garten ...


















und strahlendschöne aloe vera im kleinen salon (von hier).



































genäht. gänseblümchen-overload.



















prilblümchenbezüge für die ehemals schwarzen rundkissen.



















und eine flanellweichwarme yogahose. für katze, kamel & co.
sämtlichst aus verblümten fundstoffen aus dem sozialkaufhaus.
auch die hortensien blühen in diesem jahr überall so prächtig. hach!


















ach! und der stoffmarktstapel hat sich wieder reduziert.
in form eines mal wieder (g)rauschröckleins.

...

matcha grüntee von arche.
gelesen. running buddha. die seele läuft mit.

...
  
es gibt eine kraft aus der ewigkeit und diese kraft ist grün. aus lichtem grün sind himmel und erde geschaffen und alle schönheit der welt. hildegard von bingen über die viriditas - die grünkraft 

...

und schwarzgebräu gucken werde ich jetzt hier > klick

enjoy! ihr lieben salonbesucher!


20140621

samstagskaffee # 31 schnippschnapp
















































einmal schnipp und einmal schnapp und schon ist wieder samstag.
für die kleine kaffeetassennixe malzwasser und sojaschaumwogen.
ein wenig kopfkullern und ein rosentänzchen gegen die erschöpfung.
eine anstrengende woche. das abendsurren der nähmaschine balsam.

ein tülltop vom pfingströdel wurde schnippschnapp ein darunterrock.
gummizugbund. feiner kühler jersey. sommerlicher blickdichtbegleiter.




































tapfer begonnen am kunterbunten stapel vom markt zu schneidern.
schnipp und schnapp. weitschwingende kräuseleien mit hüftpasse.
griffige stofflichkeit und tüftelschnitt vertragen sich gut. lieblingsrock!
am feiertag noch mit kuschelweste und stiefel in der gartenfrische.
am wochenende hoffentlich anders ...






















und noch mal schnipp und schnapp. diesmal alles für die katz!
ein kinderbettbezug vom trödel mit beinebaumelszenerie und
ein getupfter tischläufer, der lang nicht mehr zum einsatz kam,
vereinten sich mit doppelter fleeceeinlage zu einem schnurrplatz.

die hier erwähnte farbsortiererei wollte ich in dieser woche zeigen.
schaffte es aber zeitlich wieder nicht. neben der sommerkleidung
(die winterkleidung quetscht sich farblich sortiert im schrank)
ordnete ich noch anderes den farben nach. aber dazu ein andermal,
weil damit eine kleine verlosung für euch verknüpft sein soll ...

...

danke von herzen für das zahlreiche salongeflüster und seht es mir nach, dass ich kommentierlich meist hinterherhinke.

hier heißt es jetzt zwei tage seele baumeln lassen, ein bisschen nähen, natürlich (heute!) fußball gucken und malen würde ich so gerne mal wieder ... das kommt schmerzlich zu kurz.

energie tanken könnt ihr eine kleine kaffeepause lang hier > klick!

genießt das wochenende und den sommer, ihr lieben salonbesucher!


20140614

samstagskaffee # 30 hollandiös






































die kaffeetante zeigt heute rückwirkend heißen pfingstkaffee in begleitung von hagebuttigem walnusssüß (immer wieder gerne von hier) vor dem hintergrund zweier wasserinstallationen zur beglückung von sonnenermatteten felldamen.

des weiteren ihre fundstücke vom riesigen pfingsttrödel in der kleinen stadt, die zur kaffeetantenverblüffung auffällig hollandiös ausfielen und sich auch nicht bei nur einem anbieter, sondern über dem markt verteilt fanden!



















beim finden dieses feinliebgestichelten mustertuches (2 euro) mit frau antje (?) lag der gedanke an eine kissenverwandlung nahe ... aber die spontanhängung an drahtbügel mit hölzernen wäscheklammern (von ihr) bedarf erstmal keiner änderung.
 

































das holländische traubenmädchen mit dem schwebenden kopf (2 euro) zeigte sich bereits zum einhüllen von kissen bereit und ...


















... ein alter porzellanpuppenkopf (1,50 euro) mit nur einem (!) rotbäckchen kullert nun in der salonschen weißvasensammlung. die knittrige vase vorne rechts (5 euro) ist auch 'neu'. und mit 5 euro der höchste betrag, der jemals aus dem kaffeetantenbudget für eine vase gezahlt wurde.



















eine entzückende gassigehszenerie auf kacheln (zusammen und zur kompletten verblüffung für 2 euro) fand sich auch noch und durfte als augenblickfänger mit in den kleinen salon.


















der schwan (1 euro) wurde von der dame ganz oben im blogheader gefunden und zu guter letzt - bereits gnadenlos überbepackt - fand sich noch eine nigelnagelneueschurwollyogamatte (15 euro) und wer weiß, was es für ein genuss ist, auf einer solchen matte zu üben, kann die helle freude beim finden mitfühlen.


















so ihr lieben! heute mal mit eingeklammerten preisen, um zu zeigen, dass sich für wenig geld zauberhaftes und schönes finden lässt. man muss nicht suchen, sondern einfach nur finden.

über pfingsten wurde auch noch sortiert was die farben hergaben, aber dazu demnächst schon mehr ...

und viel mehr kaffee findet sich hier > klick!

genießt das wochenende, ihr lieben salonbesucher!

...

alle die mich in dieser und vergangenen woche so fein salonflüsternd besuchten werden noch nach und nach aufgesucht und herzwörtlich bedacht. danke!